Camping in Deutschland – Heimaturlaub mit Zelt, Wohnwagen & Co

StartseiteCamping › Camping in Deutschland

Raus in die Natur. Individuell und selbstbestimmt verreisen. Allein bei Nacht unter dem Sternenhimmel oder mit vielen anderen Menschen in einem großen Campingpark. Familien- und oft auch hundefreundlich. Campen ist eine lohnenswerte und noch dazu kostengünstige Alternative, um andere Orte und Landschaften kennenzulernen. Ganz gleich, ob Ostsee oder Nordsee im Norden, die Wälder des Schwarzwaldes im Bundesland Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern oder die Landschaft um die Mosel in den Bundesländern Saarland und Rheinland-Pfalz, es gibt für Naturliebhaber eine Vielfalt an Möglichkeiten, einen schönen Campingurlaub zu verbringen, ohne das Land verlassen zu müssen.

Wir haben hier einige Informationen zum Campen in der Bundesrepublik zusammengestellt, die Ihnen hoffentlich bei der Wahl Ihrer nächsten Urlaubsziele helfen werden, unabhängig davon, ob es Sie während Ihrer Reise an die Nordsee und das Wattenmeer, die Mosel, die Mecklenburgische Seenplatte, ins Sauerland, nach Schleswig-Holstein, ins Allgäu, nach Thüringen, Sachsen oder in die Nähe der Großstädte wie Berlin zieht. Camping in Deutschland hat so einiges zu bieten.

Bedeutung von Camping in Deutschland

Camping in Deutschland hat eine lange Tradition und entstand in den Jahren zu Anfang des 20. Jahrhunderts, als den Arbeitnehmern erstmalig in der Geschichte des Landes Urlaub gewährt wurde. Eine Wochenendbewegung begann und mehr und mehr Naturliebhaber entschieden sich als Urlaubsziel die freie Natur zu wählen und in der nahen oder später auch weiteren Umgebung der Städte mit Zelt und Schlafsack zu entspannen. Und der Spaß am Campen hielt über die Jahre hinweg an. Heute bestehen im Land mehr als 3000 Campingplätze mit etwa 223.600 Stellplätzen.

Was macht Camping in Deutschland so besonders

Der Campingurlaub in Deutschland ist gut organisiert, so dass man sich beim Campen in den meisten Campingparks über die Ausstattung keine Sorgen machen muss. Ganz gleich, ob man seinen Urlaub an der Ostsee, an der Nordsee, in der Nähe der Mosel oder an einem der vielen anderen schönen Orte verbringen will, moderne Ausstattung und Annehmlichkeiten wie WLAN oder ein Brötchenservice zum Frühstück sind in vielen Campingparks inklusive.

Als Besonderheit in Deutschland ist die FFK-Bewegung zu nennen, die sich hauptsächlich auf Campingplätzen austobt. Es gibt ca. 60 FKK-Campingplätze über Deutschland verteilt, wobei sich die meisten im Norden an der Küste der Ostsee befinden.

Welche Gegenden eignen sich in Deutschland am besten für einen Campingurlaub?

Camping in Deutschland Hann Munden

Einen schönen Campingurlaub können Sie in vielen Gegenden Europas und damit auch Deutschlands verleben, wobei die Lage von den eigenen Vorlieben und Wünschen abhängt. Den einen zieht es hier auf seiner Tour mitten ins Naturschutzgebiet, den nächsten an den Badestrand oder in die Nähe großer Städte, in denen man auch einmal ein Bier trinken oder ins Theater gehen kann, wenn man im Urlaub auch ein wenig Großstadtluft schnuppern möchte.

Beispielhaft seien hier an dieser Stelle zum Campen:

Auch Camping am See wird immer beliebter

Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide ist eine besondere Landschaftsform vor den Toren der Städte Hamburg, Bremen und Hannover und hat sich im Lauf der Jahre als lohnenswertes Ziel für den Urlaub einen Namen gemacht. Der Campingplatz Brunautal in der Lüneburger Heide wird beispielsweise mit viel Begeisterung geführt und das merken die Gäste. Stellplätze gibt es für Kleinzelte oder in den Größen zwischen 100 und 160 Quadratmetern mit Strom und Wasseranschluss am Platz oder in direkter Umgebung. In den Chalets für bis zu 4 Personen und ein Kleinkind können Haustiere auf Anfrage mitgebracht werden. Der Campingplatz liegt idyllisch nur 300 m vom Brunausee entfernt. Hier können Sie schwimmen, angeln, einen Spaziergang machen und Quadfahren. Für schlechteres Wetter gibt es ebenfalls ganz in der Nähe einen Indoor-Trampolinpark und ein Kart- und Bowlingcenter. Der Wildpark Lüneburger Heide lockt in 23 Kilometern Entfernung ebenso wie der größte Kletterpark Europas in Schneeverdingen.

Campingplätze in der Lüneburger Heide

Die Insel Fehmarn

Die Insel Fehmarn steht stellvertretend für die Region Ostsee und den Norden. Hier steht das Erlebnis Meer im Vordergrund und wer gerne baden möchte, aber den Süden mit seinen hohen Temperaturen im Sommer scheut, ist hier richtig. Auf Fehmarn, der beliebten Ostseeinsel, gibt es eine Reihe von Campingplätzen. Der Campingplatz Klausdorfer Strand etwa liegt direkt am Meer und hat eine Wellnessanlage auf dem Gelände. Hier können Sie als Besucher zelten, als Dauercamper dauerhaft mieten oder mit dem Wohnmobil Halt machen und dort die Nacht oder auch mehrere Nächte im Mobilheim verbringen.

Zudem bietet die Einrichtung viele Annehmlichkeiten. Im Wellnessbereich wird massiert und außerdem gibt es die Möglichkeit in der Biosauna (65°C) oder der Panoramasauna (85°C) zu schwitzen. Besonders bei Familien ist dieser Zeltplatz wegen des großen Angebotes für Kinder beliebt. Denn hier steht nicht nur ein schöner Spielplatz bereit, sondern es gibt auch ein großes Angebot an Freizeitaktivitäten für die jungen Gäste, die die Tage kurzweiliger machen sollen und den Erwachsenen mehr Möglichkeiten für eigene Aktivitäten bieten.

Aber auch außerhalb der Einrichtung bietet die Insel Fehmarn entspannte Erholung und Freizeitgestaltung an jeder Ecke. So können Sie auf der Insel an einem Silo klettern (höchste Toprope in Europa), Kiten und Windsurfen. Sie können zum Minigolf gehen oder ein Fahrrad mieten und die Gegend erkunden.

Campinplätze auf der Insel Fehmarn

Der Bodensee

Die Gegend um den Bodensee in Baden-Württemberg und Bayern ist eine der belebtesten Ferienregionen Deutschlands und bietet viele Möglichkeiten für einen herrlichen Urlaub mit dem Mobilheim. Am Bodensee in Seehorn auf der Südseite des Sees haben Sie bei einem Besuch die Möglichkeit in PODhouses zu übernachten. Die Häuschen sind wie Iglus konstruiert und bieten absolute Wohlfühlatmosphäre. Natürlich ist auch ein Zeltplatz vorhanden, wo Sie Ihr eigenes Zelt aufschlagen können.

Auf dem berühmtesten Aussichtspunkt der Region gibt es den Alpenwildpark. Hier oben auf dem Berg Pfänder, der mit einer Seilbahn erklommen werden kann und zu Österreich gehört,  ist nicht nur die Aussicht phänomenal, die Tiere im Wildpark sind es auch.

Wer möchte, kann hier im Urlaub auch ein Rad mit oder ohne Kinderanhänger mieten und dann die 270 Kilometer lange Strecke rund um den See erforschen. Die Bodensee-Schiffahrt können Sie im Hop-on-hop-off-System nutzen und Ausflüge ins Zeppelin-Museum der Stadt Friedrichshafen oder die Insel Mainau planen.

Campingplätze am Bodensee

Bayern

Grüne Wälder, traumhafte Märchenschlösser, Freizeitparks, schöne Museen, der ein oder andere Biergarten mit vielen Spezialitäten der bayerischen Küche und seiner ganz eigenen Atmosphäre, das Gebirge, herrliche Badeseen und mehr. Bayern im Süden des Landes eignet sich ganz besonders für einen Familienurlaub, was nicht nur am großen Freizeitangebot der Region liegt. Hoch im Kurs steht auch das Wandern in Bayern.

Im Winter mag zwar nicht jeder Campingplatz in Bayern geöffnet haben, aber manche eben schon. Dann profitieren Sie von dem unüberschaubaren Wintersportangebot der Region. Am Tennsee finden Sie einen vom ADAC empfohlenen Campingplatz. Zwischen Garmisch und Mittenwald gelegen, haben Sie von hier einen Blick auf das Karwendel und den Wetterstein.

Der Alpen-Caravanpark etwa bietet nicht nur bayerisches Flair, sondern ein Kinderprogramm, Wander- und Radwege und die Nähe zu allerlei Sehenswürdigkeiten wie dem Schloss Neuschwanstein bei Füssen. Der Tennsee selbst ist ein Biotop, dass auch trockenfallen kann. Gut, dass es gleich zwei Seen in unmittelbarer Nähe gibt, die zum Baden für Touristen und Einheimische zur Verfügung stehen. Auch im Winter können Sie auf diesem Campingplatz urlauben.

Campingplätze in Bayern

Der Schwarzwald

Der Schwarzwald ist bei Personen, die die Natur und den Charme der dunklen Wälder lieben, schon lange kein Geheimtipp mehr, gibt es hier doch zahlreiche Wanderwege für ambitionierte und weniger ambitionierte Wanderer, aber auch viel Kultur, Unterhaltung und Raum für unzählige Ausflüge und Freizeitaktivitäten unter freiem Himmel. Ein besonderes Erlebnis speziell für Wanderer, die einmal fernab von WLAN, Brötchenservice und Co. Zeit in der freien Natur verbringen möchten, sind die Trekking-Camps im Nationalpark Schwarzwald, im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord und im Naturpark Südschwarzwald, in denen es ganz offiziell erlaubt ist, die Nacht in den Wäldern zu verbringen.

Allen Camps ist gemein, dass sie nur über eine Wanderung zu Fuß zu erreichen sind und kaum Annehmlichkeiten geboten werden. Was geboten wird, sind Stellplätze für maximal drei Zelte, ein Toilettenhäuschen und eine Feuerstelle. Wasser und Imbiss müssen die Wanderer selbst mitbringen. Über Wanderwege kann man von einem Camp zum nächsten gelangen, Die Wanderwege und die Lage der Camps sind aber nicht ausgeschildert, so dass ein Hauch von Abenteuer immer gewahrt bleibt. Unabhängig vom Camping ist aber auch das Wandern im Schwarzwald absolut lohnenswert.

Campingplätze im Schwarzwald

Welche Gegenden eignen sich am besten für den Besuch mit Kindern?

Die Campingplätze in der Lüneburger Heide und in Bayern sind am besten für einen Familienurlaub mit kleineren Kindern geeignet. Das Freizeitangebot ist riesig und auch, wenn die Sonne einmal nicht scheint, gibt es ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten für den Nachwuchs, so dass man auch bei schlechtem Wetter am Ende immer ein schönes Ausflugsziel findet. Die Schlösser und Burgen bieten häufig auch eigene Führungen für Kinder an.

Besondere Campingreisen

Die 10 schönsten Campingplätze Deutschlands

1) Campingplatz Zellersee

Am Zellersee in Bayern gibt es den gleichnamigen Campingplatz "Zellersee" von Familie van den Boomgaard. Direkt am See befinden sich Stellplätze für Caravans und Wohnmobile und ein Zeltplatz. Kleinere Kinder werden auf diesem Campingplatz in einem Becken zum Planschen und auf dem Spielplatz Freude haben. Jugendliche können an der Zellenwand an 220 Routen das Sportklettern erlernen. In der Gegend gibt es weitere Klettergebiete. Als Ausflugsziele stehen das Salzbergwerk Berchtesgaden, die Eishöhle von Schellenberg oder das Silberbergwerk zur Wahl. Ein Märchenpark und zwei Freizeitparks befinden sich ebenfalls in 8 bzw. 40 Kilometern Entfernung vom Zeltplatz. Der Zellersee ist ein Badesee und am Ufer entlang ergeben sich viele Möglichkeiten für ausgedehnte Radtouren.

2) Outtour

An der Unstrut, dem “deutschen Amazonas” in Sachsen-Anhalt geht es ums Paddeln. Wer gerne auf dem Wasser unterwegs ist, wird den liebevoll geführten Campingplatz Outtour lieben. Der Campingplatz ist für Kleinkinder wahrscheinlich eher langweilig aber Jugendliche können hier Eintages- oder Mehrtagestouren paddelnd auf der Unstrut und der Saale verbringen. Auch eine Kombination aus Fahrrad- und Kanutour ist möglich. Geschlafen wird entweder im eigenen Zelt oder Camper oder aber im Tipi oder Schäferwagen.

3) Ruhrcamping

Ebenfalls besondere Übernachtungsmöglichkeiten finden Menschen Ü16 an der Ruhr. Im Bauwagen, einem restaurierten Citroën ‚Hy‘ oder in einem erhöhten Zelt direkt am Fluss finden Sie hier Ruhe und Erholung. Nur 10 Plätze stehen zur Verfügung für das eigene Zelt oder den Wohnwagen, daher unbedingt vorher buchen. Ruhrcamping liegt in der Nähe der Stadt Essen und bietet Natur und Ruhe und die Vorzüge einer größeren Stadt in einem.

4) Natur Camping Usedom

Auf der Halbinsel Gnitz an der Steilküste des Achterwassers auf der Insel Usedom liegt der Campingplatz Natur Camping Usedom, der wunderbar für den Familien-Campingurlaub geeignet ist. Die Spielbude und das Crea-Mobil sorgen dafür, dass es Kindern nicht langweilig wird, auch dann nicht, wenn sie die wunderbare Natur und jeden Meter Ostseestrand schon erforscht haben. Ob mit Zelt, Wohnmobil oder Wohnwagen - es gibt Stellplätze mit und ohne Stromanschluss von Classic bis Komfort. Drei Abenteuerspielplätze, ein Einkaufsladen und ein Restaurant stehen den Gästen zur Verfügung. Außerdem können Sie bei der Fahrradverleihstation ein Zweirad mieten.

5) Schaalsee-Camp

Im Schaalsee-Camp am Sterley-Pipersee übernachten Sie in Tipi oder Planwagen oder im eigenen Zelt/Wohnwagen. Dauercamper haben auf diesem Campingplatz keine Möglichkeit sich niederzulassen. Ruhe steht hier hoch im Kurs (keine Musik erlaubt) neben allem, was Sie zu Wasser erleben können, wie SUP-en, Kajak/Kanufahren oder Schwimmen. Durch den See verlief bis 1989 die innerdeutsche Grenze. Der ehemalige Todesstreifen erwacht nur langsam aus seinem Dornröschenschlaf und so ist die Natur hier noch intakt.

6) Naturcamp Schmidtburg

In Rheinland-Pfalz auf der Ruine der Burg Schmidtburg ist ein Campingplatz für die Liebhaber von Ruinen. Hier auf der Burg im Hunsrück hatte der berüchtigte Schinderhannes sein Versteck, der im 18. Jahrhundert hunderte von Raubzügen verübte. Die einzigartige Szenerie wird ergänzt durch ein ebenso einzigartiges Konzept, welches Naturerlebnis und Spiritualität verbindet.

7) Camp Langholz

In Schleswig-Holstein direkt am Ostseestrand liegt der Campingplatz “Camp Langholz”. Bungalows, Apartments, PODs, Zirkuswagen und Safarizelte stehen als Übernachtungsmöglichkeiten für diejenigen zur Verfügung, die nicht mit dem Zelt oder Wohnmobil kommen. In der Nähe gibt es nicht nur den Strand, sondern auch ein Bernsteinmuseum und andere Sehenswürdigkeiten sowie einen Reiterhof. Nach Eckernförde fahren Sie eine halbe Stunde. Wer möchte, kann aber natürlich auch einfach nur Zeit am Strand verbringen.

8) Schwarzwaldcamp

Das Schwarzwaldcamp in Schluchsee ist ausschließlich für Leute mit Zelten konzipiert, da Autos draußenbleiben müssen. Die sanitären Anlagen teilt sich der Campingplatz mit dem 4-Sterne-Campingplatz nebenan, wo Sie auch mit dem Wohnmobil willkommen sind. Die Plätze, wo Sie ihr Zelt aufschlagen können, sind verstreut im Wald verteilt, aber es gibt hier im Schwarzwald auch die Möglichkeit im Baumzelt oder in einer Gondel zu übernachten.

9) Camping Schliersee

Im Herzen von Oberbayern befindet sich der Campingplatz Schliersee. Regional angebaute Lebensmittel werden hier aus dem Bulli heraus und am Laden den Gästen angeboten. Der Campingplatz bietet Platz für Mensch und Hund. In 15 Gehminuten sind Sie im Ort Schliersee. Über 50 Stellplätze sind idyllisch direkt am See gelegen. Der Blick vom Zelteingang auf die Berge ist zu jeder Jahreszeit gigantisch.

10) Camping Endler

Ein ganz und gar einfacher Campingplatz findet sich hinter dem Haus der Familie Endler in Schönbach bei Sebnitz in der Sächsischen Schweiz. Die Wiese um einen kleinen See herum ist völlig unspektakulär und ideal für Ausflüge ins nahe Tschechien oder die Sächsische Schweiz geeignet. Wer diesen Ort am Ufer des Sees besucht, der sucht Abgeschiedenheit und Ruhe, denn Entertainment ist hier Fehlanzeige. Ist das was für euch? Dann nichts wie hin zum Camping Endler.

Was sollte man als Camper über Camping in Deutschland wissen?

Camping in Deutschland

Zu guter Letzt noch einige Tipps, die in ganz Deutschland gelten, unabhängig davon, ob Sie die Eifel, die Mecklenburgische Seenplatte, Sachsen mit Dresden, das Wattenmeer, das Sauerland, das Allgäu, einen der schönen Nationalparks, die Bereiche um den Rhein, naturnahe Plätze fernab von Straßen, den Harz oder das Elbsandsteingebirge als Urlaubsziel ausgewählt haben.

1. Achten Sie auf die Ferien in den einzelnen Bundesländern

Es macht Sinn, sich die Ferienregelung des Bundeslandes anzuschauen, in dem der gewählte Campingplatz liegt, denn zu Ferienzeiten sind Campingplätze gerne ausgebucht. Besonders, wenn es sich um welche in der Nähe belieber Ausflugsziele handelt.

2. Vergleichen Sie beim Camping in Deutschland Preise, Ausstattung und Größe der Parzellen

Das Angebot unterscheidet sich je nach Campingplatz. Manche Plätze sind hervorragend mit Waschhäusern, kleinen Supermärkten, Imbiss oder Restaurants ausgestattet - andere bestehen nur aus Stellplätzen ohne Rezeption und bieten nichts dergleichen an. Sie sollten sich im Vorfeld informieren, was die einzelnen Plätze anzubieten haben und dann das Preis-Leistungsverhältnis vergleichen. Glamping oder Angebote für Wellness, kosmetische Behandlungen und mehr schlagen sich natürlich auch in den Kosten für die Nutzung nieder.

Manchmal müssen Sie kein eigenes Zelt mitbringen, weil es ausgefallene Unterkünfte auf dem Campingplatz gibt. Standardisierte Ausstattungen bieten die ADAC-Superplätze. In Deutschland stehen 18 dieser Superplätze zur Verfügung. Diese 5-Sterne-Anlagen finden Sie unter 1542 Plätzen auf der Pincamp-Seite im Internet.

Wer möchte, kann sich zudem auch an Tipps im Internet oder Reiseführern und an Auszeichnungen für die Top-Campingplätze orientieren.

3. Jeder Campingplatz und Ferienpark hat seine eigenen Regeln

Jeder Betreiber legt seine Regeln individuell fest. Manchmal ist Musik zu gewissen Uhrzeiten vom Betreiber gestattet, manchmal nicht. Das Mitbringen von Haustieren wie Hunden ist ein weiterer individuell geregelter Aspekt so wie auch die Altersbegrenzung. Der ADAC-Campingführer gibt Auskunft über die Besonderheiten der einzelnen Plätze. Die Campingplätze, die der ACSI auf seiner Seite listet, werden alle inspiziert und klassifiziert, so weiß der zukünftige Gast, woran er ist. Auf der Seite des ACSI (Eurocamping) können Sie einen Stellplatz auf dem gewünschten Campingplatz auch gleich buchen.

Campingplätze in Deutschland