Camping in Norwegen – Campe an Fjorden, in Wäldern und mehr

StartseiteCamping › Camping in Norwegen

Grüne Wälder, traumhafte Landschaften, die Küste, schöne Orte wie Oslo und viele Sehenswürdigkeiten. Norwegen eignet sich wie alle Länder in Skandinavien hervorragend für einen Urlaub mit dem Wohnmobil, Wohnwagen oder Zelt. Aber auch wer beim Camping in Norwegen oder einem der anderen Länder einen Platz in einem Mobilheim sucht, wird fündig werden.

Um Ihnen bei der Planung Ihrer Reise vor dem Buchen zu helfen, haben wir hier zahlreiche Tipps für Ihren Urlaub mit dem Wohnwagen, dem Wohnmobil oder Zelt in Skandinavien zusammengestellt. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Erkunden der vielen schönen Plätze an der Küste, den Wäldern und den vielen anderen schönen Orten in Norwegen.

Bedeutung von Camping in Norwegen

Es gibt rund 1.000 Campingplätze in Norwegen. Die Anlagen sind meistens naturnah und verfügen über keinerlei Animation oder ähnliches. Ein Spielplatz für Kinder ist oft das einzige Zugeständnis an Unterhaltung jenseits grandioser Natur. Das alles macht Norwegen zu einem hervorragenden Urlaubsziel für alle, die Ruhe im Urlaub zu schätzen wissen.

Was macht Camping in Norwegen so besonders?

Camping in Norwegen am Fjord
Beim Camping in Norwegen gibt es viele wunderschöne Orte, an denen du von Fjorden, Seen, Wäldern oder Bergen umgeben bist.

Norwegen ist das Campingland schlechthin. Die Sommer mögen kurz sein und man ist nie gefeit vor schlechtem Wetter, besonders warm ist es auch nicht, aber die Natur in Norwegen macht das alles wett.

Das Jedermannsrecht erlaubt es Campern wie auch in Schweden überall in mindestens 150 Metern (manchmal findet man 500 Meter) von Privatland ihr Zelt aufzuschlagen, solange gewährleistet ist, dass niemand gestört wird - auch Tiere nicht. Die Regelung gilt in ganz Norwegen und man tut gut daran, die Regeln zu befolgen, wenn man schöne Wochen im Land verbringen möchte.

Die Landschaft um die Fjorde ist großartig und für Naturliebhaber genau das Richtige. In abgelegeneren Gebieten können Sie auch länger als zwei Tage als Wildcamper Ihr Zelt aufschlagen. Das gilt allerdings nicht für Wohnmobile, sondern nur für Wanderer. Wohnmobile sollten immer auf asphaltiertem Untergrund (z. B. an Straßen oder auf Parkplätzen) stehen - oder eben auf einem der über 1000 Campingplätze.

Welche Gegenden eignen sich dort am besten für einen Campingurlaub?

Norwegen hat einige sehr schöne Stellen auf Lager, wenn es um Campingurlaub geht. Es ist eines der schönsten und eines der sichersten Länder der Erde.

Geirangerfjord

Der Geirangerfjord wird als der schönste in Norwegen angesehen. Per Schiff von Geiranger oder Hellesylt lässt sich die Gegend am Geirangerfjord am besten genießen und die Aussicht auf das UNESCO-Weltkulturerbe ist einfach umwerfend. Hier gibt es die Anlage “Camping Geiranger”, einer der beliebtesten Campingplätze in ganz Norwegen. Von hier aus können Sie wandern und Boot fahren. Angeln im Fjord und auf den Flüssen ist nicht mit Kosten verbunden. 140 Stellplätze sind für Caravans, Motorhomes und Zelte geeignet. Es gibt einen kleinen Laden mit dem Nötigsten und frischen Brötchen. Da der Campingplatz in Geiranger liegt, sind alle anderen Läden, öffentliche Verkehrsmittel und Restaurants nur einen kurzen Fußweg von der Anlage entfernt.

Trolltunga

Eines der beliebtesten Wandergebiete ist Trolltunga. Die “Zunge des Trolls” ragt aus den Bergen heraus wie ein Sprungbrett. “Odda Camping” ist am nächsten zu der Attraktion, aber dennoch eine Strecke von 20 Minuten mit dem Auto und dann eine circa 4-stündige Wanderung davon entfernt. Je nach Fitness und der Anzahl Leute auf dem Trail müssen Sie 8 bis 12 Stunden für die Wanderung einplanen. Der Campingplatz ist modern und mit freiem WLAN ausgestattet. Es gibt saubere Waschhäuser und ein Kiosk mit allem, was man dringend braucht.

Trondheim Fjord

Der Trondheim Fjord ist eine weitere wunderschöne Gegend in Norwegen. Hier finden Sie einen Sandstrand und wenn Sie Glück haben und das Wetter mitspielt, können Sie hier tatsächlich zum Schwimmen gehen. In 17 Kilometern Entfernung der Stadt Trondheim liegt der Campingplatz Storsand Gård. Der Kiosk auf dem Campingplatz hat nur in der Hauptsaison geöffnet, aber da es nur 5 Minuten mit dem Auto nach Hommelvik in den Supermarkt sind, ist das nicht dramatisch.

Oslo

Wer gerne Oslo und die Gegend um die Hauptstadt erkunden möchte, der ist auf dem “Ekeberg Camping Oslo” richtig. Nur 10 Minuten vom Stadtzentrum entfernt auf einem Hügel gelegen, sind von hier aus alle Sehenswürdigkeiten leicht zu erreichen. Der Campingplatz ist relativ teuer im Vergleich zu anderen Anlagen in Norwegen, aber dafür sind Sie eben in der Stadt. Auf dem Campingplatz selbst gibt es keinerlei Angebote außer einem Café. Es gibt freies WLAN, saubere Waschhäuser und eine Gemeinschaftsküche.

Lofoten

Die Lofoten sind eine weitere Gegend, die für einen Campingurlaub ideal ist. Vom Campingplatz “Moskenes Campsite” aus haben Sie einen tollen Ausblick auf die Lofotenwand, einige aneinandergereihte Gipfel, die aus der Entfernung spektakulär aussehen. Hier gibt es viele Wanderwege, deshalb ist diese Anlage so beliebt. Der Campingplatz besitzt einen Kinderspielplatz und in den nahegelegenen Städten Moskenes und Flakstadt können Sie Museen besuchen, die auch Kinder interessant finden, da es hier um Puppen und Wikinger geht.

Welche Gegenden eignen sich am besten für einen Campingurlaub mit der Familie?

Mit Kindern ist Südnorwegen am besten als Urlaubsziel geeignet, einfach weil es in Südnorwegen nicht so kalt ist und die Region das beste Klima des Landes bietet. Tausende von kleinen Inseln laden zum Erforschen ein und die weißen Holzhäuser in den Städten sind hübsch anzusehen. Auf der Halbinsel Svelvik finden Sie auch im Hochsommer unberührte Badebuchten und können hier tatsächlich das Wasser zum Baden nutzen. Mit Kindern ist der Vergnügungspark in Kristiansand einen Ausflug wert und auch die Museumsbahn “Setesdalbahn”, die mit Dampf betrieben am Otra-Fluss entlang fährt. In Südnorwegen können Sie angeln und klettern und im Winter - wenn Schnee liegt - Skifahren.

In Hallingdal gibt es einen Ferienpark mit vielen Angeboten für Kinder.



Booking.com

Die 10 schönsten Campingplätze in Norwegen

Campingplätze in Norwegen

Wer die Wälder Norwegens während der Reise nicht als Wildcamper erleben möchte, hat - was die Plätze für Übernachtungen angeht - die Qual der Wahl. Die folgenden Campingplätze sind für eine Übernachtung aber auf jeden Fall eine gute Wahl.

1) Campingplatz Jølstraholmen

Der Campingplatz Jølstraholmen hat neben Stellplätzen für Campingmobile und Zelte eine Besonderheit zu bieten: die River Suite on Jølstraholmen. Das Dreieckshäuschen liegt direkt am Fluss und durch die große Scheibe blicken Sie auf das Wasser. Neben Kayakfahren, einer Rutsche und Spielplatz, Trampolin und Golf können Sie hier im Winter Langlaufen, Skiwandern, Schlitten- und Abfahrtsski fahren. Der Campingplatz liegt im Südwesten Norwegens ungefähr 3,5 Autostunden nördlich von Bergen.

2) Hängemattenpark am Berg Digergrubben

Hammocking ist eine neue Art des Camping, die in Norwegen populär geworden ist. Ein Platz für diese Art von Campen in der Hängematte ist der Berg Digergrubben mit dem dortigen Hängemattenpark. Fürs Erste gibt es dort acht Möglichkeiten Ihre Hängematte an den Berg zu spannen. Eine Toilette ist für Gäste des Hängemattenparks reserviert - sonst gibt es keine Einrichtungen. Hängematten können geliehen werden. Nepalesische Sherpas haben die Stufen in den Berg Digergubben gehauen und es heißt, dass diese Konstruktion alleine schon den Weg zu dieser Sehenswürdigkeit nahe der Stadt Selvik an der Westküste Norwegens wert ist.

3) Preikestolen Camping

“Preikestolen Camping” befindet sich in der Nähe einer der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Norwegens: dem Preikestolen. Wie auch der Trolltunga ragt der Preikestolen-Felsen aus der Felswand heraus. Auf 600 Metern Höhe können Sie sich völlig ungehindert an den steil abfallenden Rand bewegen - Vorsicht ist geboten. Der Campingplatz bietet Stellplätze für Wohnmobile, Campervans und Zelte. Hier können Sie nicht reservieren - wer zuerst kommt, bekommt einen Stellplatz. Saubere Waschhäuser und freies WLAN sind vorhanden. Haustiere können ebenfalls kostenfrei mitgebracht werden.

4) Lone Camping

“Lone Camping” liegt in der Nähe von Bergen. Die Natur rund um den Campingplatz ist absolut atemberaubend und in der Umgebung gibt es viel zu tun, von Schwimmen und Angeln im See bis hin zu Poolgolf und Kanufahren. Von hier aus können Sie in circa einer Stunde nach Bergen laufen. Der Berg Ulriken liegt ebenfalls in der Nähe des Campingplatzes und Sie können entweder auf den Gipfel wandern oder mit der Seilbahn hinauffahren. Der Panoramablick von oben ist absolut faszinierend. Der Campingplatz verfügt über ein modernes Sanitärgebäude mit Waschküche und sauberen Badezimmern sowie Gemeinschaftsküche und Aufenthaltsräumen. Auf dem Campingplatz gibt es bis auf wenige Ausnahmen keine Bäume oder andere Begrenzungen - es gibt also wenig Privatsphäre.

5) Kyrping Camping

Ein Familiencampingplatz ist “Kyrping Camping”, der sehr idyllisch an der Südwestküste zwischen Haukeligrend und Haugesund am Etne Fjord liegt. 30 Stellplätze für Caravans und Zelte ergänzen die Auswahl an Mietunterkünften. An der kleinen Marina können Sie einen Liegeplatz mieten oder eines der Boote leihen. In der Hauptsaison vom 15. Juni bis 30. August sind das Café und der Laden geöffnet. Von hier aus erforschen Sie den Fjord und unternehmen Wanderungen. Die Ausstattung ist klassisch und lässt keine Wünsche offen. Wer allerdings auf Animation hofft, ist auch hier fehl am Platz.

6) Svensby Tursenter

Im Norden Norwegens befindet sich der Stellplatz Svensby Tursenter 22 Kilometer von Lyngseidet entfernt. Hier ist es kalt, daher werden keine Stellplätze für Zelte ausgewiesen, aber mit dem Wohnmobil können Sie anreisen. Im Sommer verleiht der Campingplatz Boote und im Winter Schneemobile. Es gibt fünf unterschiedlich große Hütten zu mieten und das Angebot an Freizeitaktivitäten reicht von Schneemobilsafari bis Hundeschlittenfahrt. Die Landschaft ist wunderbar geeignet für Wanderungen und Fahrradtouren. Für Angler gibt es einen Fischverarbeitungsraum mit Kühlmöglichkeit direkt am Kai. Hier können Sie Polarlichter von ihrem Sofa aus sehen.

7) Ferienpark Hallingdal

Im mittleren Osten Norwegens in der Nähe von Sundre finden Sie den “Ferienpark Hallingdal”. Der 5-Sterne-Campingplatz verfügt über 180 Stellplätze zwischen 110 und 140 Quadratmetern Größe neben weiteren Stellplätzen für Zelte. Die Mietunterkünfte sind Hütten auf Stelzen, die mit Kamin und Fußbodenheizung ausgestattet sind. Es gibt ein reichhaltiges Angebot an Aktivitäten vor allem für Kinder, unter anderem eine Quick Jump Line, die freien Fall aus 12 Metern Höhe ermöglicht, eine Zipline und einen Hochseilgarten. Auf der Spiralrutsche und dem riesigen Hüpfkissen haben Kinder Spaß. Der Streichelzoo wird in der Hochsaison durch Ponyreiten und Fahrten mit dem Traktor ergänzt. Die 3 Kilometer lange Loipe wird täglich frisch gespurt und wer dann immer noch nicht genug hat, der kann Rodeln oder Schlittschuhlaufen gehen. Hunde dürfen mit gebracht werden.

8) Lofoten Beach Camp

Die Lofoten mit ungefähr 80 Inseln sind ein Traumziel für viele Naturliebhaber. Die Unberührtheit der Natur hier ist berührend. Auch auf den Lofoten können Sie Nordlichter sehen. Neben dem Moskenes Campingplatz gibt es viele weitere. Einer davon ist das “Lofoten Beach Camp”. Hier können Sie Surfen lernen oder mit dem Kajak auf dem Meer paddeln. Am Strand befindet sich ein Beachvolleyballfeld. Neben Stellplätzen für Zelte und Campervans bietet der Campingplatz kuschelige Häuser von 21 Quadratmetern Fläche an. In den Häusern sind Hunde nicht erlaubt. Des Weiteren gibt es ein “Beachhouse” mit 5 Zimmern, die auch einzeln gebucht werden können. Freies WLAN steht den Gästen auf dem ganzen Gelände zur Verfügung.

9) Upper Pasvik Camping

Ganz oben im Norden an der Grenze zu Russland liegt “Upper Pasvik Camping”. Von hier aus können Sie einen Ausflug nach Murmansk machen. Der Campingplatz vermietet Hütten inklusive Bettzeug, Kanus, Boote und Fahrräder. Auf dem Fluss Pasvik werden organisierte Touren durchgeführt wie auch Ski- und Wandertouren in die Umgebung. Angeln, Beeren pflücken und Bären sichten sind hier die Beschäftigungen, denen Sie nachgehen können. Die holzbefeuerte Sauna sorgt für die nötige Wärme, um danach am Lagerfeuer zu grillen. Von Kirkenes aus fährt täglich die Hurtigruten-Küstenfähre nach Bergen. Diese Fährfahrt sollten Sie unbedingt machen, denn die Aussichten sind spektakulär und manche Orte nur vom Wasser aus erreichbar. Sie überqueren den Polarkreis auf der mehrtägigen Fahrt entlang der Küste Norwegens.

10) Campingplatz in Longyearbyen

Wer es wirklich wissen will, der geht auf Spitzbergen campen. Spitzbergen ist eine Inselgruppe im Nordatlantik, die zu Norwegen gehört. Zwischen Oktober und Februar herrscht hier finstere Nacht (Polarnacht). Die beste Reisezeit für Spitzbergen ist daher im März zur Tag-und-Nachgleiche, wenn auch hier ein normaler Tag-Nacht-Rhythmus herrscht. Die sehr langen Dämmerungen zur herbstlichen Tag-und-Nachtgleiche sorgen für Jubel in Fotografen-Herzen. Auf Spitzbergen leben mehr Eisbären als Menschen. Auch Rentiere und Polarfüchse gibt es hier neben den Robben, die die Nahrungsquelle für die Eisbären darstellen. In Longyearbyen gibt es einen Campingplatz. Selbst in der Hochsaison von Ende Juni bis August finden Sie hier leicht Unterkunft. Direkt am Meer gelegen, haben Sie vom Campingplatz aus die Chance Belugas zu sehen. Es gibt ein Gebäude mit Duschen, Toiletten und Kochgelegenheit, wo man sich trifft, wenn es draußen gar zu unwirtlich ist. Kinder wissen diesen Campingplatz sicher nicht zu schätzen.

Was sollte man als Camper in Slowenien wissen?

  • Am besten kombinieren Sie Camping und Kanufahren in Norwegen, dann holen Sie das Beste aus Ihrem Urlaub heraus.
  • Eine Auswahl von ADAC-zertifizierten Campingplätzen finden Sie unter pincamp.de/norwegen. Tipp: Achten Sie bei der Auswahl nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Ausstattung und andere Faktoren, die Ihnen wichtig sind.
  • Sie können bis zu zwei Nächte überall auf nicht kultiviertem Land campen ohne irgendeine Erlaubnis einholen zu müssen. Das norwegische “Allemannsretten” basiert wie das Jedermannsrecht in Schweden auf dem Grundsatz, dass man beim Wid niemand schädigt oder stört, einschließlich Tiere und Pflanzen. Campen in der Nähe eines Brutplatzes für Vögel ist zum Beispiel keine Option. An manchen Fjorden und auf den Lofoten ist das Jedermannsrecht in den Sommermonaten ausgesetzt und Sie müssen mit einem Campingplatz Vorlieb nehmen.
  • Vom Spätherbst bis in den Frühling hinein ist es in Norwegen sehr dunkel. Allein der Süden bekommt ein paar Sonnenstunden pro Tag. Im Sommer geht die Sonne im Norden des Landes nicht unter. Die Tagestemperaturen machen Camping zu einer angenehmen Erfahrung, die Nächte sind allerdings nach wie vor kalt.
  • Je nach Saison werden verschiedene Landstriche Norwegens bejagt. Dann ist Wildcampen zur Sicherheit der Camper verboten. Es ist wichtig, dass Sie sich erkundigen, ob in der Region, die Sie für Ihren Campingurlaub ausgesucht haben gerade Jagdsaison ist, wenn Sie sich dort aufhalten.
  • Die Ausrüstung für einen Camping-Trip nach Norwegen will gut gewählt werden. Alles, was Sie anziehen oder benutzen muss den widrigen Wetterverhältnissen trotzen können und wind- und wasserdicht sein. Außerdem sollten Sie keine Fehler beim Aufstellen Ihres Zeltes machen, so dass sich beispielsweise kein Wasser sammeln und dann ins Innere tropfen kann.
  • Je nördlicher man kommt, desto mehr plagen einen die Stechmücken – Mückenschutz hat hier zu Recht oberste Priorität. Viele Lagen Kleidung und so wenig Haut zeigen wie möglich sind die Empfehlungen für einen Urlaub frei von Mückenstichen.
  • Denken Sie bei der Anreise daran, dass für die Einreise nach Norwegen während Corona besondere Bedingungen herrschen. Es besteht eine Testpflicht. Zudem muss das EU-Covid-19-Zertifikat für Geimpfte oder alternativ Genesene digital vorhanden sein. Der gelbe Impfpass reicht nicht aus. Reiseunternehmen und Campingplätze können zum Teil weitere Bedingungen haben.