Familienzelt – Ein perfektes Zelt für die ganze Familie

StartseiteCampingCampingausrüstungZelte › Familienzelt

Ein Familienzelt/Gruppenzelt ist nicht nur für den Campingurlaub eine tolle Anschaffung, es gehört quasi zur Grundausstattung eines naturverbundenen Haushaltes. Wenn die Kinder einfach einmal eine Sommernacht im Garten oder auf dem Balkon verbringen wollen, können Sie das Zelt auch dort aufschlagen. Ein Campingzelt bietet Schutz vor Insekten oder einem unerwarteten Regenschauer, auch im Garten.

Wir haben für euch alles wissenswerte zusammengetragen, damit euch bei der Anschaffung keine Fehler unterlaufen. Einem gelungenen Campingurlaub oder Outdoor Trip mit mehreren Personen sollte so rein gar nichts mehr im Wege stehen.

Zelte für die Familie die wir empfehlen können

 1. 

OUTWELL - Oakdale 5PA

Einsatzbereich: Camping
Konstruktion: Tunnelzelt
Anzahl Personen: 5
Schlafkammern: 2
Abmessungen (außen): 680 x 350 x 210cm

Erhältlich bei:
OUTWELL - Oakdale 5PA Familienzelt bei bergfreunde.de

 2. 

VANGO - Joro 600XL

Einsatzbereich: Camping
Konstruktion: Tunnelzelt
Anzahl Personen: 6
Schlafkammern: 3
Abmessungen (außen): 705 x 380 x 210 cm

Erhältlich bei:
VANGO - Joro 600XL Familienzelt bei bergfreunde.de

 3. 

OCAMPO - Laza 5

Einsatzbereich: Camping
Konstruktion: Tunnelzelt
Anzahl Personen: 5
Schlafkammern: 2
Abmessungen (außen): 80 + 415 x 320 x 210/200 cm

Erhältlich bei:
OCAMPO - Laza 5 Familienzelt bei bergfreunde.de

Verschiedene Zeltmaterialien für Familienzelte

Zelte stehen in unterschiedlichen Außenmaterialien zur Auswahl:

  • Canvas
  • Nylon
  • Dyneema®
  • Polyester
Weiße Armeezelte
Einsatz von weißen Armeezelten aus Baumwolle.

Ein Familienzelt/Gruppenzelt für mehrere Personen aus Baumwollstoff (Canvas) ist schwer, robust und rottet. Allerdings ist es auch sehr beständig und schafft ein angenehmes Klima im Zelt, da das Material atmungsaktiv ist. Die großen Armeezelte der Bundeswehr waren aus dauerhaft wasserabweisend beschichtetem Canvas. Ein Zelt aus Baumwolle ist pflegeintensiv, denn es muss von Zeit zu Zeit wieder neu imprägniert werden. Dann hält es auch ohne Beschichtung einem Regenschauer stand. Außerdem reißt Baumwolle nicht so leicht wie Kunstfasergewebe.

Nylon ist das Zeltmaterial, welches heute bei hochwertigen Campingzelten für ein oder mehrere Personen am häufigsten zum Einsatz kommt. Es ist leicht und reißfest und unempfindlich gegen Nässe, in der es sich etwas ausdehnt. Die Ripstop-Variante ist noch reißfester, da stärkere Fäden in regelmäßigen Abständen eingewoben werden, welche ein Weiterreißen verhindern. Allerdings ist Nylon empfindlich gegen Sonnenlicht, was die Lebensdauer verkürzt.

Polyesteroberfläche eines Familienzeltes
Eine klassische Polyesteroberfläche bei einem Zelt. Das wohl gängigste Material.

Dyneema® ist eine Faser auf Polyethylen-Basis. Das Material ist 5x zugfester als Nylon oder Polyester und somit sehr beständig gegen Abrieb, Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit. Der größte Pluspunkt allerdings ist die Leichtigkeit. Dyneema® wird hauptsächlich eingesetzt für alle Arten von Taus und Seilen (Angelschnüre, Fischernetze, Hubschrauber-Außenlast-Transportseile).

Polyester ist im Gegensatz zu Nylon UV-beständig. Da es aber schwerer ist, flattert der Zeltstoff lauter. Bei Nässe dehnt es sich kaum aus und es ist ebenso wie die anderen Materialien reiß- und scheuerfest.

Materialien um Familienzelte Wasserdicht zu machen

Die meisten Zelte werden mit einer Beschichtung versehen. Meist dient diese dazu, das Zelt wasserdicht zu machen oder eine längere Haltbarkeit zu ermöglichen. Dafür stehen die nachfolgenden Materialien zur Wahl:

  • Polyurethan (PU)
  • Silikon
  • PVC
  • Acryl
  • Aluminium-Bedampfung
Zelt im Regen
Eine Situation, in die eigentlich kein Camper kommen möchte. Das Zelt umgeben von Wasser.

Polyurethan ist flexibel und sehr dicht. Es wird hauptsächlich verwendet, um den Zeltboden wasserdicht zu machen. Die Nähte werden geklebt, was sie ebenfalls wasserundurchlässig macht. Die Wassersäule von Polyurethan beschichtetem Material sollte mindestens bei 3000 mm liegen, beim Zeltboden ist eine Wassersäule von 5000 mm und mehr anzustreben.

Silikon hat sehr viele Vorteile als Beschichtungsmaterial, da es knickstabil und elastisch ist und außerdem auch noch gegen Kälte gut bestehen kann. Die Beschichtung mit Silikon ist teurer als die mit PU, was sich in einem höheren Preis für das Zelt niederschlägt. Zelte mit Silikonbeschichtung halten ihre Wassersäule länger als PU beschichtete Zelte. Das liegt daran, dass Silikon eine dichtere Struktur gegenüber PU hat und langsamer altert, da es länger UV-beständig ist. Zudem brauchen Silikon beschichtete Zelte auch eine geringere Wassersäule, aus dem eben genannten Grund der höheren Dichte des Materials.
Die Beschichtung mit PVC bietet keinerlei Vorteile: Sie bricht bei Kälte und löst sich dann vom Trägermaterial. Außerdem ist diese Variante am schädlichsten für die Umwelt. Das gleiche gilt für die Beschichtung mit Acryl.

Das Bedampfen mit Aluminium ist ebenfalls eine preiswerte und nicht empfehlenswerte Methode, die außerdem den Lichteinfall ins Zelt dämpft. Wer gerne dunkel schläft, findet bei der Firma Quechua das Fresh&Black Zelt, welches den Sonnenaufgang unsichtbar werden lässt.

Die Innenzelte

Innenzelte werden hauptsächlich aus ungeschichtetem Nylon oder Ripstop-Nylon hergestellt. Manches Innenzelt ist auch komplett aus Moskitonetz, was in warmen Gebieten sehr günstig ist und zudem sehr leicht. Die Gewissheit vor Insekten geschützt zu sein, lässt Sie auf jeden Fall im Campingurlaub ruhiger schlafen

Verschiedene Zelttypen und ihr Anwendungsbereich

Zelte im Überblick

Je nach Familiengröße und Art des Campingurlaubes gibt es verschiedene Zelt-Modelle mit und ohne Vorraum. Manche sind besser für wärmere Regionen, andere sogar für den Campingurlaub im Winter geeignet, was natürlich nicht allein von der Zeltform abhängt, sondern auch von den Materialien und der Bauweise. Für Familienzelte in verschiedenen Zeltgrößen erscheinen drei Modelle als geeignet:

Familienzelt als Kuppel

Das Kuppelzelt ist mit wenigen Handgriffen aufzubauen und auch im Wind stabil. Selbst wenn Sie die Heringe/Zeltnägel vergessen haben, kann ein Kuppelzelt aufgebaut werden. Das Kuppelzelt ist für schwierige Untergründe in den Bergen geeignet und benötigt meistens nur zwei bis drei Gestänge (manchmal aus Fiberglas) zum Aufbau. Aluminiumstangen sind besser als Fiberglas-Stangen, da letztere ausfasern wenn sie brechen und sich nicht mit einer Hülse reparieren lassen. Die Stangen kreuzen sich in der Zeltspitze, wodurch die gute Windstabilität erreicht wird. Oft hat ein Kuppelzelt nur einen Schlafraum mit Platz für zwei Isomatten. Meist ist die Apside klein oder nicht vorhanden, was durch ein zusätzliches Gestänge ausgeglichen wird, das optional eingesetzt werden kann. Da es sich um eine freistehende Zeltvariante handelt, kann es im aufgebauten Zustand ohne Weiteres versetzt werden. Die Stehhöhe ist in einem Kuppelzelt am höchsten, aber nur punktuell in der Mitte des Zeltes.

Die Tunnelform als perfektes Familienzelt

Das Tunnelzelt wird ebenfalls aus gebogenen Zeltstangen aufgebaut, die sich aber im Gegensatz zum Kuppelzelt und zum Geodät nicht überkreuzen. Die Bögen sind parallel angeordnet und ergeben so eine Tunnel-Konstruktion oft mit mehreren Schlafräumen und Eingängen. Ein Tunnelzelt ist ein komfortables Raumwunder im Vergleich zu jeder anderen Bauweise und Sie können ca. 90 % der Grundfläche des Zeltes wirklich nutzen. Tunnelzelte sind nicht freistehend und müssen an den kurzen Seiten abgespannt werden.

Wenn sie mit den kurzen Seiten in den Wind gestellt werden sind sie ähnlich stabil wie ein Kuppelzelt. Ein großes Plus ist der großzügige Stauraum, der sich bildet, wenn ein Gestänge mehr dazu kommt, was im Gegenzug auch den Innenraum vergrößert. Hier können Sie bei schlechtem Wetter kochen und/oder das Gepäck verstauen. Das Platzangebot in einem richtigen Tunnelzelt ist sehr gut. Wenn Sie eine große Stehhöhe benötigen, ist ein Tunnelzelt meist nicht geeignet, wobei es Ausnahmen gibt. Es benötigt meist mehr als einen Mann zum Aufbauen dieser Zeltform.

Geodät

Der Geodät ist eine erweiterte Form des Kuppelzeltes mit viel Innenraum. Bei dieser Zeltform überkreuzen sich die Gestänge an mindestens zwei Punkten, was den Familienzelten mehr Stabilität und Höhe verleiht. Die zusätzlichen Stangen machen das Zelt etwas schwerer aber auch quasi unverwüstlich und komfortabel. Es gibt einen Stauraum, der ausreichend ist, um Ausrüstungsgegenstände darin unterzubringen. 75 bis 80 Prozent des Raumes können in einem geodätischen Zelt genutzt werden. Der Geodät ist freistehend und die sturmsicherste Zeltform. Es benötigt meist mehr als einen Mann zum Aufbauen dieser Zeltform und es ist das beliebteste Zelt für Expeditionen.

Weitere Formen für ein Familienzelt

Die anderen Formen, wie Trekkingzelt, Pyramidenzelt (Tipi), Einbogenzelt, Tarp oder Steilwandzelt (Hauszelt) kommen aus unterschiedlichen Gründen kaum als Familienzelt in Betracht, da sie unter anderem zu wenige Schlafkabinen besitzen und keinen Vorraum bzw. Apside. Auch Firstzelte sind für mehrere Personen oder gar eine Großfamilie ungeeignet, da das Platzangebot sehr gering ist. Das Trekkingzelt kommt nur dann in Frage, wenn Sie das Gewicht auf mehrere Personen aufteilen können. Ein Hauszelt ist natürlich eine komfortable und ideale Lösung, wenn man mit dem Auto unterwegs ist, dann kann das schwere Gewicht von einem Steilwandzelt/Hauszelt nebst Vorraum transportiert werden und ist eine geräumige Alternative zum Anbau (siehe unten). Aufblasbare Zelte werden auch von einigen Herstellern angeboten. Aufblasbare Zelte sind leichter durch die Abwesenheit von Stangen und eventuell schneller im Auf- und Abbau.

Ausstattung - Die wichtigsten Fragen vor dem Kauf

Zelte sind verschieden ausgestattet, je nachdem, welchen Anforderungen sie gerecht werden sollen. In einer Apside lässt sich Gepäck gut verstauen. Gerade mit der Großfamilie hätten Sie vielleicht gerne eine Eltern- und ein oder mehrere Kinderschlafkabinen oder weitere Sonder-Ausstattungen oder Aufenthalts-Möglichkeiten. Manche Campingzelte können um ein Sonnendach ergänzt werden, alle haben Belüftungsöffnungen. Für gemütliches Beisammensitzen eignet sich ein zentraler Raum, den größere Zelte anbieten. Diese Zelte ähneln Tunnelzelten mit Anbauten nach links und rechts. Wenn Sie nachts mal zur Toilette müssen und nicht schlaftrunken über die Abspannleinen stolpern wollen, gehört eine Taschenlampe zur Ausrüstung, die am einfachsten immer am gleichen Platz aufzubewahren ist. Hierfür haben die meisten Zelte eingenähte Fächer in den Seitenwänden. Auch andere Dinge, die Sie schnell zur Hand haben möchten, finden dort Platz. Überlegen Sie, ob Sie ein Vordach brauchen und wie einfach Auf- und Abbau sein sollen.

Wichtige Fragen vor dem Kauf eines Zeltes:

  • Wie viele Personen (Kinder) sollen unterkommen?
  • Wie schwer darf das Zelt sein?
  • Brauchen Sie ein Vorzelt?
  • Wie viel wollen Sie ausgeben?
  • Wird das Zelt getragen oder im Auto/Wohnwagen transportiert?
  • Wie umweltfreundlich soll es sein?
  • Braucht es ein Moskitonetz?
  • Welchen Wetterbedingungen sollte das Zelt Stand halten?
  • Wie viele Eingänge soll das Zelt haben?
  • Muss das Zelt Stehhöhe haben?
  • Darf es ein gebrauchtes Campingzelt sein (Ebay)?
  • Wie viele Fenster soll das Zelt haben?
  • Werden aufblasbare Matratzen benutzt? Dann brauchen Sie mehr Platz zum Schlafen als bei der Verwendung von Isomatten
  • Wie hoch ist die Wassersäule des Bodenmaterials?
  • Wie viel Privatsphäre brauchen Sie?
  • Brauchen Sie einen Wohnbereich?
  • Soll das Zelt Trennwände haben?

Anforderungen an dein Familienzelt

Wintercaming
Nicht nur im Sommer kann campen ein echtes Erlebnis sein. Auch wintercamping wird immer beliebter.

Egal für welche Variante Sie sich entscheiden: achten Sie auf gute Qualität und investieren Sie lieber ein bisschen mehr, als mit minderwertiger Ware einen nassen Schlafsack (Kondenswasser) zu riskieren oder gar den Urlaub nicht genießen zu können. Für jede Klima-Region empfehlen sich Eigenschaften, die für andere nicht ausschlaggebend sind. So brauchen Sie beispielsweise beim Camping im Sommer ein eingenähtes Moskitonetz im Schlafbereich und im Winter bis zum Boden reichende Außenwände.

Warme Klimazonen - empfehlenswerte Eigenschaften

  • Das Innenzelt kann auch ohne Außenzelt genutzt werden.
  • Das Außenzelt reicht nicht bis zum Boden und ermöglicht so eine bessere Belüftung.
  • Ein Moskitonetz oder wenigstens Fenster mit einem solchen.
  • Helle Außenfarbe (Reflexion).

Kühlere Klimazonen / mehr Regen - empfehlenswerte Eigenschaften

  • Das Außenzelt lässt sich zuerst aufbauen und reicht bis zur Bodenwanne für geringstmögliche Belüftung.
  • Der Zeltboden ist eine Wanne.
  • Das Material trocknet schnell.
  • Innen- und Außenzelt besitzen einen weiten Abstand.
  • Das Zelt verfügt eventuell über ein Vorzelt zum Kochen.

Familienzelt fürs Wintercamping - empfehlenswerte Eigenschaften

  • Der Aufbau ist einfach und auch mit klammen Fingern zu bewerkstelligen.
  • Die Reißverschlüsse sind auch mit Handschuhen zu bedienen (Zip-Verlängerungen).
  • Lange Abspannleinen. Denn ohne Heringe aus Stahl müssen Sie vielleicht mit Schnee gefüllte Taschen oder Skier als Anker benutzen.
  • Die Luftzirkulation sollte gewährleistet sein.

Zeltanbauten für Campervans



Mit einem Anbau lässt sich ein Wohnmobil für die Großfamilie oder mehrere Personen ausbauen. Der zusätzliche Raum dient als Wohnbereich oder bietet einfach ein bisschen mehr Platz, wenn aufgrund von Regenwetter die Natur nicht mit genutzt werden kann oder Gepäck untergebracht werden muss. Diese Art Anbau gibt es für Kleinbusse (VW Bus), Wohnmobile und Wohnwagen quasi als großes Vorzelt von Vango und anderen Marken. Es gibt Ausführungen, die auf dem Campingplatz stehenbleiben können, wenn man das Fahrzeug bewegt und andere, die am Fahrzeug arretiert sind. Letztere Variante macht Sinn, wenn Sie auf dem Zeltplatz angekommen das Auto nicht mehr bewegen wollen und mit dem Fahrrad oder auf andere Weise unterwegs sein werden. Bei manchen Ausführungen sind auch Schlafkabinen im Anbau untergebracht, was besonders praktisch ist, wenn Sie Gäste zum Campen erwarten und trotzdem Privatsphäre brauchen. Genauso praktisch ist ein Dachzelt, welches meist eine Schlafkabine bietet.

Fazit: Ein Zelt bringt sehr viel Freiheit mit sich, die Sie auch mit der Familie genießen können. Abende am Campfeuer sind quasi der Inbegriff der Romantik und des naturnahen Lebens. Ein Camping-Trip ist immer ein Abenteuerurlaub mit vielen tollen Erlebnissen.

Hersteller wie Vango, Quechua und Coleman bieten ein großes Sortiment an qualitativ hochwertigen Produkten und mehrere Linien an Zelten für outdoors. Auch andere Outdoor-Marken haben natürlich Zelte im Programm. Wenn es kein neues Zelt sein muss und der Preis eine Rolle spielt, dann werden Sie sicher auch auf Ebay oder in Online-Shops fündig. Zum Ausprobieren macht es Sinn, sich das Zelt von Freunden auszuleihen, bevor Sie etwas kaufen, was Sie nicht brauchen können. Gute Pflege und Reinigung nach jedem Einsatz ist ein Muss, damit das Zelt für viele Campingurlaube zur Verfügung steht und alle den Familienurlaub auf dem Campingplatz und die Campfeuer genießen können.